Bei Streitigkeiten über die Erhebung der Einrede "kein neues Vermögen" im  Rechtsvorschlag ist unter Vorbehalt des Gegenbeweises das Betreibungsprotokoll massgebend

(Art. 75 Abs. 2, Art. 8 Abs. 2 SchKG; Art. 9 ZGB)


    1.    Die Schuldnerin verlangte, es sei im Zahlungsbefehl bzw. im  Betreibungsprotokoll der Rechtsvorschlag mit der Einrede "kein neues Vermögen" zu ergänzen,  was vom Betreibungsamt und auf Beschwerde hin von der Vorinstanz abgelehnt wurde; die  Schuldnerin habe nicht nachweisen können, dass sie entgegen der erfolgten Protokollierung  die Einrede "kein neues Vermögen" erhoben habe.

    2.    a)    Will der Betriebene Rechtsvorschlag erheben, muss er dies sofort dem  Überbringer des Zahlungsbefehls oder innert zehn Tagen nach der Zustellung dem  Betreibungsamt mündlich oder schriftlich erklären (Art. 74 Abs. 1 SchKG). Bestreitet der  Schuldner, zu neuem Vermögen gekommen zu sein, hat er dies im Rechtsvorschlag ausdrücklich  zu erklären; andernfalls ist diese Einrede verwirkt (Art. 75 Abs. 2 SchKG). Das  Betreibungsamt führt über seine Amtstätigkeiten sowie die bei ihm eingehenden Begehren und  Erklärungen Protokoll (Art. 8 Abs. 1 SchKG). Die Protokolle und Register sind bis zum Beweis  des Gegenteils für ihren Inhalt beweiskräftig (Art. 8 Abs. 2 SchKG, Art. 9 ZGB). Das  Betreibungsamt berichtigt einen fehlerhaften Eintrag von Amtes wegen oder auf Antrag einer  betroffenen Person (Art. 8 Abs. 3 SchKG). Die Erklärung des Schuldners, er erhebe  Rechtsvorschlag, ist mithin vom Betreibungsbeamten gestützt auf Art. 8 Abs. 1 SchKG zu  protokollieren (Walder, Der Rechtsvorschlag, in: SJZ 68, 1972, S. 18 Ziff. 2a; Amonn/Gasser,  Grundriss des Schuldbetreibungs- und Konkursrechts, 6.A., § 18 N 12; Art. 10 VFRR;  Kreisschreiben des Bundesgerichts Nr. 31 vom 12. Juli 1949 betreffend die Führung des  Betreibungsbuchs in Kartenform, in: BGE 75 III 33).

        b)    Mit Art. 8 Abs. 2 SchKG ist nicht gesagt, dass nur das, was die  Protokolle ausweisen, gültig sei, dass mithin das Protokoll konstitutiven Charakter habe  (Jaeger/Walder/Kull/Kottmann, Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs, 4.A., Art. 8a  N 7). Die Protokolle stellen aber öffentliche Urkunden dar, welche authentisch Auskunft über  den Geschäftsgang geben. Ihnen kommt als amtlichen Protokollen vorrangige Beweiskraft zu.  Ihr Inhalt gilt als richtig, solange nicht das Gegenteil bewiesen ist (Amonn/ Gasser, § 4 N  13). Der Beweis der Unrichtigkeit der öffentlichen Urkunde kann mit allen Beweismitteln  geführt werden (Art. 9 Abs. 2 ZGB). Zu beweisen ist die Unrichtigkeit, mithin die Tatsache,  dass der Urkundeninhalt falsch ist, nicht aber der richtige Sachverhalt. Allerdings ergibt  sich aus der Natur der Sache, dass das Beweismass für den Gegenbeweis gegenüber öffentlichen  Urkunden hoch anzusetzen ist, weshalb der Unterschied zu einer gesetzlichen Vermutung kaum  ins Gewicht fällt (Schmid, in: Kommentar zum schweizerischen Privatrecht, Schweizerisches  Zivilgesetzbuch I, Basel/Frankfurt a. M. 1996, Art. 9 N 30; Kummer, Berner Kommentar, Art. 9  ZGB N 64 f.). Unrichtig ist der Inhalt, wenn er die zu bezeugenden Erklärungen falsch oder  unvollständig wiedergibt, oder wenn er die festzuhaltenden Tatsachen oder Rechtsfolgen  falsch aufführt (Kummer, Art. 9 ZGB N 66). Der Schuldner trägt im Fall der mündlichen  Erklärung des Rechtsvorschlags die Gefahr ihrer richtigen Protokollierung durch das  Betreibungsamt (BlSchK 16, 1952, S. 110 f. mit Hinweisen).

    3.    a)    Das Protokoll in der fraglichen Betreibung enthält zwar den Vermerk,  dass Rechtsvorschlag erhoben wurde; es fehlt aber der Hinweis auf die Einrede des fehlenden  neuen Vermögens. Vorbehältlich des Gegenbeweises ist somit davon auszugehen, dass die  Beschwerdeführerin lediglich den allgemeinen Rechtsvorschlag nach Art. 74 SchKG erhob und  damit die Einrede des fehlenden neuen Vermögens verwirkt ist.

        b)    Die Ausführungen der Beschwerdeführerin sind nicht geeignet, den  Inhalt des Betreibungsprotokolls als unrichtig erscheinen zu lassen. Gegen die Erhebung der  Einrede "kein neues Vermögen" spricht die Tatsache, dass die Beschwerdeführerin das  Gläubigerexemplar des Zahlungsbefehls in der Rubrik "Rechtsvorschlag" ohne einen Zusatz  unterzeichnete. Es liegt somit eine schriftliche Erklärung vor, welche überdies mit dem  entsprechenden Betreibungsprotokoll übereinstimmt. Dass die Beschwerdeführerin anlässlich  der Unterzeichnung des Gläubigerexemplars mündlich den entsprechenden Einwand "kein neues  Vermögen" erhoben habe, behauptete sie selbst nicht.

        Hingegen führte die Beschwerdeführerin aus, es habe mit Bezug auf eine  andere Forderung desselben Gläubigers ein Vermittlungsvorstand stattgefunden, an welchem sie  mehrfach auf einen früheren Konkurs hingewiesen und ihr fehlendes Vermögen erwähnt habe; die  als Friedensrichterin amtende Betreibungsbeamtin habe eine entsprechende Protokollierung  unterlassen. Allerdings ist die Sachdarstellung der Betreibungsbeamtin glaubwürdig, wonach  eine derartige Erklärung ("kein neues Vermögen") im Zusammenhang mit der unterschriftlich  erfolgten Klageanerkennung ebenfalls ins Protokoll des Vermittlungsvorstands aufgenommen  worden wäre: Zwar hätte es sich nicht um eine eigentliche Erklärung zum Rechtsbegehren im  Sinn von § 119 Abs. 1 ZPO gehandelt, die ohnehin nur bei Unterzeichnung durch die  Beschwerdeführerin Rechtsverbindlichkeit hätte entfalten können (RBOG 1943 Nr. 12); erfolgen  aber schon mit der Klageanerkennung solche Mitteilungen, wird sich jeder Gläubiger die  Einleitung von Zwangsvollstreckungsmassnahmen genau überlegen, woran das Betreibungsamt aus  begreiflichen Gründen interessiert ist. Ausgehend davon, dass am Vermittlungsvorstand über  die Frage des neuen Vermögens nicht diskutiert wurde, lag demnach unter keinem Titel eine  Erklärung der Beschwerdeführerin gegenüber dem Betreibungsamt vor, sie verfüge nicht über  neues Vermögen.

        Selbst wenn indessen am Vermittlungsvorstand über diese Frage diskutiert  worden wäre, wäre der Einwand im Rahmen einer anderen Klage und nicht im Zusammenhang mit  der fraglichen Betreibung erhoben worden. Beim Vermittlungsvorstand ging es nicht um  dieselbe Angelegenheit wie bei der fraglichen Betreibung, was sich schon aus den  verschiedenen Forderungssummen ergibt. Da es einem Schuldner freisteht, ob er die Einrede  erheben will oder nicht, muss er auch unmissverständlich kundtun, auf welche Betreibung sich  gegebenenfalls ein entsprechender Einwand bezieht. Es ist denkbar und rechtlich möglich, die  Einrede des fehlenden neuen Vermögens in der einen Betreibung zu erheben, in einer anderen  aber aus irgendwelchen Gründen darauf zu verzichten. Alsdann ist es nicht Sache des  Betreibungsbeamten, den Schuldner entsprechend zu befragen, ausser die Äusserungen des  Schuldners seien missverständlich. Wenn somit ein Schuldner gegenüber dem Friedensrichter,  der auch die Funktion eines Betreibungsbeamten ausübt, äussert, er habe kein neues Vermögen,  muss der Friedensrichter bzw. Betreibungsbeamte daraus nicht schliessen, es werde mit Bezug  auf ein anderes Betreibungsverfahren, welches nicht Gegenstand des Vermittlungsvorstands  ist, die Einrede "kein neues Vermögen" erhoben.

Rekurskommission, 6. April 1998, BS 98 4